Nationalteam gewinnt Jubiläumsturnier des BBSV Berlin

Turbulente Gruppenspiele – souveräne Finalrunde

Berlin/Steglitz – Am Samstag (29.09.18) lud der BBSV Berlin zum Jubiläumsturnier anlässlich seines 90jährigen Bestehens. Mit dabei war auch die Deutsche Torball-Nationalmannschaft. Das Deutsche Team traf an diesem Tag auf starke Konkurrenz aus Bozen (Italien), Zürich (Schweiz), Waasland (Belgien), Nizza (Frankreich sowie den gastgebenden BBSV Berlin.

Die Vorrunde von souverän bis vogelwild

In den fünf Spielen der Gruppenphase präsentierte das Nationalteam die ganze Bandbreite sportlicher Leistungskurven. Starke und konzentrierte Auftritte wechselten sich ab mit kuriosen und turbulenten Phasen am Ende der Vorrunde.

Das Auftaktspiel bestritt das Natioteam gegen den BBSV Berlin. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase und einem zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand, übernahmen die Spieler um das Trainerteam Ralf Thurm und Ramona Ernst mehr und mehr die Initiative und besiegten die Hauptstädter am Ende deutlich mit 8:4.

Auch der 4:2-Erfolg über Bozen wurde unaufgeregt heraus gespielt. Schnell führte die Deutsche Nationalmannschaft mit 3:0. Die beiden Anschlusstreffer der Südtiroler zum zwischenzeitlichen 2:3 brachten die Vertretung Deutschlands jedoch nicht aus der Ruhe. Am Ende konnten Christian Bachmann, Thorsten Gallisch, David Georgi und Markus Schönbach mit 4:2 den zweiten Sieg des Turniertages feiern.

Erste Anzeichen auf das kuriose Ende der deutschen Vorrundenspiele zeigten sich in der Partie gegen die Belgier aus Waasland. Deutschland erspielte sich eine frühe 2:0-Führung, fand aber nicht die nötige Ruhe  im Spiel und kassierte drei Gegentreffer in Serie. Das Nationalteam kämpfte sich wieder zurück und glich zum 3:3 aus. Auch dieses Erfolgserlebnis brachte keine Ruhe ins deutsche Spiel. Waasland ging abermals in Führung. Auch dieses Mal konnte sich das Natioteam wieder zurückkämpfen und auch dieses Mal brachte der erneute Ausgleichstreffer zum 4:4 keine Sicherheit in die deutschen Reihen. Im Gegenteil – kurz vor Ende erzielten die Belgier noch den Treffer zum 4:5-Endstand.

Das vorletzte Gruppenspiel gegen Zürich erinnerte dann wieder an die Leistung aus der ersten Partie gegen den BBSV Berlin. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzte sich die deutsche Nationalmannschaft ab und gewann am Ende souverän mit 9:5.

Vogelwild ging es dann im letzten Match der Vorrunde gegen Nizza zu. Beide Teams produzierten Unmengen an Strafwürfen und überboten sich im Auslassen bester Torchancen. Mitte der ersten Halbzeit präsentierte sich Nizza als das Team, das die gegnerischen Fehler besser zu nutzen wusste und führte deutlich mit 7:2. Wer jetzt glaubte, dass es eine böse Klatsche für die Deutsche Nationalmannschaft geben würde, sah sich jedoch getäuscht. Nun begannen die Franzosen ihrerseits die Schleusen in der Abwehr zu öffnen. Nach 13 Toren in einer Halbzeit hatte sich die Deutsche Nationalmannschaft zurück in  die Partie gekämpft und lag beim Seitenwechsel nur noch mit einem Treffer (6:7) im Rückstand. Beide Teams fingen sich dann etwas im zweiten Durchgang. Beflügelt von der Aufholjagd zum Ende der ersten Halbzeit machte Deutschland weiter Druck und drehte das Spiel tatsächlich noch in eine 9:7-Führung. Ein vogelwildes Spiel wäre aber nicht ein vogelwildes Spiel gewesen, wenn jetzt nicht wieder die Franzosen aufgedreht hätten bzw. das deutsche Team wieder an die Fehlerquote der ersten Halbzeit anknüpfte. Nach dem Anschlusstreffer zum 8:9 vergab Nizza in der Schlussphase noch beste Möglichkeiten. Die Deutsche Nationalmannschaft rettete den knappen Vorsprung über die Zeit und beendete mit vier Siegen und einer Niederlage die Vorrunde auf dem ersten Platz.

Deutliche Steigerung in den Finalspielen

Nach dem kuriosen Ende der Gruppenphase kam es im ersten Halbfinale erneut zum deutsch-französischen Duell zwischen Nizza und der Deutschen Nationalmannschaft. Dieses Mal gingen die Deutschen wesentlich konzentrierter zu Werke, spielten das Halbfinale souverän herunter und kamen zu einem nie gefährdeten 9:2-Erfolg. In der anderen Partie der Vorschlussrunde bezwang Zürich Waasland mit 8:5.

Auch im Finale gab sich das Nationalteam aus Deutschland gegen die Mannschaft aus Zürich keine Blöße mehr. Die Begegnung war ein Spiegelbild der Vorrundenpartie dieser beiden Teams. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase zog Deutschland davon und siegte am Ende deutlich mit 8:3.

Für die Deutsche Nationalmannschaft spielten:

Christian Bachmann (TFC Kaiserslautern), Thorsten Gallisch (Borussia Dortmund), David Georgi und Markus Schönbach (beide TG Unterliederbach).

Trainerteam:

Ralf Thurm (Cheftrainer) und Ramona Ernst (Co-Trainerin) (beide TG Unterliederbach).

Die Übersicht über alle Ergebnisse des Turnieres sowie die Abschlusstabelle gibt es hier:

https://www.blindentorball.de/event/internationales-freundschaftsturnier-in-berlin-2018

Und wer sich den Livestream anschauen möchte, der kann das über folgenden Link tun:

https://www.youtube.com/watch?v=mrMK7upOqm4

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.